Der Nachttisch

Der Nachttisch oder das Nachtkästchen ist ein Möbel, das in der Wohnung gern übersehen wird und über das man sich keine Gedanken macht. Er muss Platz für Wecker, Lampe und die Bettlektüre bieten und damit scheint er seine Pflicht und Schuldigkeit getan zu haben. Das sollte nicht so sein, denn gerade bei diesen kleinen Möbeln gibt es Design Einfälle, die dafür sorgen, dass ihr Platz nicht unbedingt ausschließlich im Schlafzimmer sein muss. Mit ihnen kann die ganze Wohnung noch stilvoller werden.

Styling für die Nacht 

Der Nachttisch ist das Möbel, das dem Schlafzimmer einen echten Stilfaktor geben kann. Kleinmöbel bieten den größten Spielraum für ausgefallene Design Ideen und das bedeutet, dass man neben seinem Bett nicht nur eine Ablagefläche hat, sondern ein enorm stylisches Möbel, das dem ganzen Raum ein neues Ambiente geben kann. Das Holz muss nicht mit dem des Bettes korrespondieren, es muss noch nicht einmal Holz zum Einsatz kommen. Kristallglas kann auch zu einer Fläche werden, die sich als Ablage anbietet, aber dabei noch einen enormen Kick für das Innendesign bringen kann. Der Fantasie sind hier wirklich keinerlei Grenzen gesetzt.

Warum nicht in der ganzen Wohnung?

Die Nachttische sind mittlerweile so stylisch, dass man sie ruhig auf die ganze Wohnung verteilen kann. Das wird auch nötig sein, denn wenn man sich erst einmal die Designs angesehen hat, dann wird man es kaum bei einem dieser Möbel belassen wollen. Sie sind tolle kleine Aufbewahrungswunder, die der Wohnung auch noch einen stylischen Touch geben können. Mit so einem kleinen Möbelstück kann man im Bereich des Innendesigns wirklich wahre Wunder vollbringen. Diese kleinen Möbel können dem Innendesign den letzten Schliff geben, sie machen stylisch wohnen einfach.

 

Schluss mit der Unordnung

Wenn man länger als drei Jahre in einer Wohnung lebt, dann machen nicht nur Möbel den Trend, sondern auch die Aufbewahrungssysteme. All die klitzekleinen Kleinigkeiten, die in der Wohnung ihr Unwesen treiben, tun das nur, weil sie keinen festen Platz haben. Um den unordentlichen Eindruck endlich loszuwerden, muss man allem einen Platz geben, an den es gehört und wo man es auch wiederfindet. Daher brauchen die großen Möbel meist kleine Möbel, die in ihnen für Ordnung sorgen.

Es muss nicht immer Pappe sein

Aufbewahrung kann elegant, stylisch und im Trend sein. Die Zeiten, in denen Karton dazu diente, Zeitungen und den herumfliegenden Kleinkram aufzubewahren, die sind zum Glück vorbei. Aufbewahrungssysteme sind immer öfter aus Holz gefertigt und wirken wie kleine Möbel. Mittlerweile gibt es sie in so schönen Ausführungen, dass sie zu schade sind, um im Schrank versteckt zu werden. Sie können als kleine Blumenhocker dienen, sie können gestapelt werden und so zu einem Beistelltischchen aus Holz werden, es gibt unendlich viele Möglichkeiten, Aufbewahrung zu einem Trend in der Wohnung zu machen.

Ordnung schaffen

Wenn man sich entschließt, mit seinem Aufbewahrungssystem aus Holz zu wohnen, dann muss man ein wenig planen. Alles, was man nicht täglich oder wöchentlich braucht, das kann in ein Kästchen, das die Basis für ein eigenständiges Möbel ist. Was öfter benötigt wird, das kommt nach oben. So bekommt man zusätzlich ein System in seine Schätze, denn wenn man plant, wo was verstaut wird, dann erinnert man sich auch später noch daran und das lästige Suchen hat endlich ein Ende. So kann ein Trend im Innendesign wirklich große Auswirkungen auf das eigene Leben haben.

 

 

Hochwertige Möbel

Bei der Wahl der Möbel gelten andere Regeln als bei der Wahl von Kleidung. Möbel sind keine Saisonartikel, sie begleiten uns zumeist über viele Jahre. Das ist ein guter Grund, sich mit den Qualitätsunterschieden in diesem Segment auseinanderzusetzen. Denn wenn man schon in eine neue Einrichtung für die Wohnung investiert, dann soll sich das auch wirklich lohnen. Aus diesem Grund sollten einige Parameter immer eine Rolle spielen, wenn Entscheidungen über das Innendesign der Wohnung getroffen werden sollen.

Sparen am richtigen Platz

Das Material, aus dem Möbel gefertigt werden, ist sicher einer der Gesichtspunkte, auf den größte Aufmerksamkeit gelegt werden sollte. Billige Spanplatten werden zu billigen Möbeln. Diese Einrichtungsgegenstände sehen auf den ersten Blick gut aus, doch spätestens, wenn das erste Scharnier aus dem groben Material gebrochen ist, dann bezahlt man doch noch für die einst erhoffte Ersparnis. Ein Blick auf die Kanten des Möbels reicht meist schon aus. Wenn das Material faserig und nicht kompakt wirkt, dann sollte man sich überlegen, ob der Preis angemessen für ein Möbelstück ist, das sich wohl kaum mehr als einige wenige Jahre in der Wohnung aufhalten wird.

Die Frage des Designs

Auch das Design spielt eine große Rolle für ein langlebiges Möbel. Jedes Jahr tauchen neue Trends und Formen auf. Wenn man nicht vollkommen davon überzeugt ist, dass das Design auch wirklich in die eigene Wohnung gehören soll, dann ist es meist besser, vor der Entscheidung noch eine zusätzliche Nacht zu schlafen. Schönes Design muss zeitloses Design sein, es soll lange den eigenen Stil und Geschmack präsentieren. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass Qualität und Design die ausschlaggebenden Faktoren für Möbel sind, an denen man lange Freude haben kann.

 

Gemütlichkeit für alle Räume

Bei der Inneneinrichtung wird gern der Outdoor Bereich vernachlässigt. Viel zu oft werden Balkon oder Terrasse von billigen Plastikstühlen verunziert, auf denen niemand wirklich lange verweilen will. Dieser Zustand ändert sich aber zunehmend. Nicht nur die Wohnung ist der Raum, in dem man es gemütlich haben will, der Outdoor Bereich sollte dem in nichts mehr nachstehen. Nicht umsonst haben die größten Designhäuser immer mehr Möbel für den Garten oder den Balkon in ihrem Angebot. Stylisch wohnen will man doch durch und durch.

Das Sofa in die Natur

Selbst auf dem kleinsten Balkon gibt es Platz für ein gemütliches Sitzmöbel. Darauf haben speziell die Vertreter des italienischen Möbeldesigns schon vor geraumer Zeit reagiert. Das Angebot an Outdoor Möbeln wächst kontinuierlich und mit gutem Grund. Draußen, in der Natur, unter den Bäumen auf einem bequemen Sofa zu liegen, das ist purer Luxus, man kann sich kaum mehr Lebensqualität wünschen. So wird der Außenraum zu einem zusätzlichen Raum der Wohnung, zu einem vollständigen Raum, in dem man wieder gerne seine Zeit verbringt.

Teak in Perfektion

Teakholzmöbel haben schon lange den Charakter von Biergartenmöbeln verloren. Kaum ein Holz ist so schön wie Teakholz. Seine goldene Farbe verschönt jedes Interieur. Auch die Hersteller von Gartenmöbeln haben den Trend erkannt. Sehr viele Teakholztische kann man getrost in jeden Raum der Wohnung stellen. Auf dem Balkon oder Terrasse spielen sie jedoch ihre Vorteile voll aus, sie sind so witterungsbeständig, dass man lange an ihnen Freude haben kann. Wer so glücklich ist, einen Wintergarten zu besitzen, der kann Sofa und Teakholzmöbel auch in den Wintergarten holen, so überwintern sie in Sicherheit und die Wohnung ist um eine Attraktion reicher.

 

Südliches Flair

Wenn die Tage länger werden, dann steigt auch die Sehnsucht nach den Stränden der Südsee, nach den exotischen Muscheln und dem lässigen Lebensstil. Warme Sommernächte werden mit Accessoires, die an ferne Destinationen erinnern, noch beeindruckender und bleiben meist lange in Erinnerung. Die eigene Wohnung kann das Südseeflair annehmen, Wohnaccessoires können dabei schon enorm helfen, und wenn dann noch einige Möbel den Effekt verstärken, dann sind unvergessliche Abende auf jeden Fall möglich.

Exotik in die eigene Wohnung

Für ein neues Innendesign muss die Wohnung nicht unbedingt entkernt werden, einige Accessoires, einige neue Möbel und schon entsteht ein völlig neuer Look. Ein paar Regale aus Rattan sorgen dafür, dass der altbekannte Wohnraum eine völlig neue Optik bekommt. Glasvasen, die mit Muscheln gefüllt wurden und einige hübsche Skulpturen in Form exotischer Fische, geben dem Raum ein wirkliches Südsee Feeling, so kann man mit wenig Aufwand ein vollkommen neues Ambiente schaffen, das ist wirklich leicht und der Effekt ist beeindruckend. Der Raum gewinnt so eine opulente und sommerliche Optik.

Die Nächte der Südsee 

Wer sich so glücklich schätzen kann, einen Balkon oder Terrasse zu haben, der kann das Südsee Feeling noch auf die Spitze treiben. Eine Wand im Außenbereich ist ein schöner Platz für ein Fischernetz, wenn dies dann noch mit maritimen Details dekoriert wird, dann hat man wirklich den Eindruck, unter südlichen Sternen zu sitzen. Eine Sturmlaterne erinnert an die Segelschiffe der südlichen Meere und ist ein grandioser Blickfang auf dem Gartentisch, dieser kann mit Teakholz Stühlen noch authentischer wirken. Einige Möbel können den Look maßgebliche bestimmen. So können die Wohnung und der Garten mit wenig Aufwand ein völlig neues Ambiente erhalten.

 

Große Träume in kleinen Räumen

Nicht alle von uns dürfen ein geräumiges Eigenheim ihr eigen nennen, die meisten Menschen leben immer noch in Etagenwohnungen. Das muss in Bezug auf das Innendesign nicht unbedingt ein Nachteil sein, auch kleine Räume können große Wirkung haben, zudem kommen auf engerem Raum die Details viel besser zur Geltung. Aus diesem Grund gibt es viele Möbel, die diesem Umstand Rechnung tragen, die dabei helfen, den einen oder anderen stylischen Wohntrend vortrefflich umsetzen können.

Tischlein versteck dich

Möbel für den kleinen Raum waren auch in diesem Jahr wieder eines der Themen der großen Möbelmessen in Köln und Mailand. Besonders ins Auge fielen dabei die fantasievollen Tischkonzepte. Eines der kreativsten Konzepte besteht aus mehreren kleinen Tischen, die sich bei Bedarf untereinander verstecken. Wie in einer russischen Matrjoschka finden alle die kleineren Tische unter dem großen Muttertisch Platz, ein schöner Wohntrend, ganz besonders dann, wenn die Tische in verschiedenen Farben designt wurden. Diese Möbel lassen ein frisches und junges Ambiente entstehen, in dem sich jeder wohl fühlt.

Hocker an die Wand 

Wenig Platz bedeutet nicht, dass man keine Freunde mehr einladen kann. Die Frage nach den Sitzgelegenheiten sollte auch in einer kleinen Wohnung keine zu große Bedeutung haben. Ein paar Klapphocker, einige bequeme Kissen als Auflage und schon stehen die Gäste auch die längste Party Nacht durch, sie können sie in aller Bequemlichkeit aussitzen. Durch die feinen Möbel, die sich sonst in Ecken oder hinter Schränken verstecken, kann auch eine große Gesellschaft einen schönen Abend haben. So kann ein Wohntrend für wirkliche Geselligkeit sorgen.

 

Schränke für jeden Zweck

Die Wohnung ist nicht nur zum Wohnen da, sie ist auch zum Leben da. Dazu gehört, dass das Innendesign dem eigenen Lebensgefühl entspricht. Dazu gehört auch die Wahl der Schränke. Schränke sind mehr als Stauraum, diese Möbel prägen den Raum, sie dominieren die Wohnung. Daher sollte man bei der Wahl ein wenig innehalten und sich überlegen, welchen der Trends man wirklich umsetzen möchte.

Das Wohnzimmer

Das Wohnzimmer ist sicher der Raum der Wohnung, in dem die meisten Schränke zu finden sind. Hier lebt die Familie zusammen, hier braucht man Stauraum, ob es nun Platz für die Gesellschaftsspiele ist oder Raum für das Geschirr und Besteck. Im Wohnbereich findet sich meist alles auf relativ begrenztem Raum. In diesem Fall stellt sich die Frage, ob man mehrere Schränke möchte, oder sich für eine Schrankwand entscheidet. Einen großen Schrank, der eine Seite des Raumes bedeckt, oder mehrere Schränke, die den Raum umgeben. Die Antwort auf diese Frage liegt meist im eigenen Geschmack. Wenn man etwas schlichter wohnen will, dann ist ein großes Möbel oft die beste Wahl. Hat man dagegen mehr Sinn für Details und Verspieltheit, dann bieten sich mehrere Schränke an, die den Raum auflockern.

Das Schlafzimmer

Der Schlafzimmerschrank ist in einer Wohnung, die keinen begehbaren Kleiderschrank hat, ein Möbel, das mehr Raum einnehmen muss. Hier ist oft die Farbe ein ausschlaggebender Faktor. Je heller der Schrank desto weniger sticht er aus dem Ambiente hervor. Denn Möbel sollen nicht stören, sondern schön und nützlich sein. Da macht auch der Schlafzimmerschrank keine Ausnahme, er muss genug Stauraum bieten, den Raum aber nicht unnötig dominieren. Wenn diese beiden Faktoren im Gleichklang sind, dann hat man den perfekten Schrank gefunden.