Elektronik im Mittelpunkt

Das coole Styling der 80er Jahre hatte auch im Bereich der Möbel und Einrichtung sehr viel zu bieten. In dieser Zeit gab es eine Reduktion auf wenige edle Stücke, zu denen auch die Unterhaltungselektronik gehörte. Auf diesen Wohntrend kann man sich guten Gewissens zurückbesinnen, denn auch heute haben wir zumeist edle und schöne elektronische Geräte in unseren Wohnungen. Diese in Schränken zu verstecken grenzt schon fast an ein Verbrechen am Innendesign.

Die Frage des Mittelpunktes

In vielen Familien steht der Fernseher im Mittelpunkt der Einrichtung, es ist auch nicht sonderlich verwunderlich, denn wenn die ganze Familie vor dem Gerät versammelt ist, dann soll doch auch jeder einen guten Blickwinkel haben. Speziell die neuen Geräte stellen da Ansprüche, da ihre glänzenden Bildschirme auch gern das Licht zu sehr spiegeln. Man sollte sich daher nicht scheuen, die Möbel den Bedürfnissen der Bewohner zu unterwerfen, wenn ein Schrank nicht mehr am gewohnten Platz stehen kann, weil das der geeignetere Ort für den Fernseher wäre, dann muss er umziehen. Schöne Möbel wirken an jedem Platz des Raumes.

Die Stereoanlage

In den Zeiten der Mp3 Player rückt die Stereoanlage immer mehr in den Hintergrund. Das ist aber kein Grund, eine gute Anlage zu verstecken. Eine hochwertige Stereoanlage auf einem Sideboard ist ein stylischer Klecks auf dem schönen Möbel, so erhält die Einrichtung mit so wenig Aufwand einen komplett eigenständigen Look. Denn eins ist klar: Wenn man hochwertige Elektronikgeräte sein eigen nennen darf, dann sollte man sie niemals verstecken, denn sie können den Raum aufwerten, den Möbeln noch mehr Glamour verleihen, und dafür sorgen, dass der gute Geschmack noch besser präsentiert wird.

 

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>